Allgemein 2. Februar 2017 Ilja No comments

Lowcarbmania: Marmorkuchen-Muffins ohne Mehl und Zucker

Die Diabetes bringt so manche neue Herausforderungen mit ins Leben, auf die ich gerne verzichtet hätte. Bis zur Diagnose war ich doch dem Süßen und Kohlenhydrathaltigem zugeneigt. Eine Tüte M&Ms hier, ein paar süße Teilchen da und zwischendurch allerlei Knabberzeug. Jetzt, nachdem ich weiß, was ich da überhaupt zu mir nehme, bin ich vorsichtiger und verhaltener im Konsum solcher Köstlichkeiten. Daher suche immer mal nach Alternativen, bei denen ich auf Kohlenhydrate und Zucker verzichten kann. Das Beste daran ist aber: Man muss nichts bis kaum was dafür an Insulin spritzen. Diesmal habe ich mich an Marmorkuchen-Muffins versucht.

Das Rezept habe ich von Low Carb Kompendium. Dort habe ich bereits einige weitere Rezepte in meine Lesezeichen abgespeichert und bin schon gespannt, ob sie mir gefallen. Denn Kohlenhydrate schmecken verdammt nochmal geil.

Überschaubare Zutatenliste.

Rezept

Für ca. 10 Muffins braucht ihr folgende Zutaten:

  • 4 Eier
  • 250g Quark (40% Fett)
  • 25g weiche Butter
  • 50g Xucker (Xylit)
  • 1 Fläschchen Butter-Vanille-Aroma ODER Mark einer Vanilleschote
  • 100g gemahlene Mandeln (blanchiert)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Backkakao

Das schöne an diesem Low Carb-Muffins-Rezept ist: Ihr kriegt Alles im Supermarkt um die Ecke. Höchstens nach der Vanilleschote muss man etwas suchen. Xucker gibt es in jedem dm.

Die Hälfte der Masse wird mit Backkakao vermengt.

Anleitung

Als aller erstes schmeißt ihr schon mal den Ofen an. Bei Ober-/Unterhitze ca. 180°C und bei Umluft ca. 160°C. Zunächst müsst ihr Eier, Quark, Xucker, Butter und den Inhalt der Vanilleschote bzw. das Aroma zu einer homogenen Masse verquirlen. Nebenbei vermengt ihr die gemahlenen Mandeln mit dem Backpulver und gebt die Mischung nun zu der Eier-Quark-Masse hinzu und verrührt das ordentlich. Ich habe das mit einem Schneebesen gemacht, natürlich könnt ihr ganz einfach einen Handmixer nehmen.

Damit die kleinen Muffins auch wie Marmorkuchen aussehen, müsst ihr mit Hilfe von Backkakao etwas Kontrast ins Spiel bringen. Etwa die Hälfte des Muffinteigs vermischt ihr nun mit dem Backkakao. Ich habe etwas mehr als den einen Esslöffel genommen und der Teig ist schön dunkel geworden. Leider dadurch auch fester, so dass nicht wirklich kleine Marmorkuchen entstanden sind. Nun kommen die beiden Teige in die kleinen Muffinförmchen und werden mit einer kleinen Gabel ein bisschen verrührt damit die gewünschte Struktur entsteht. Habt ihr alles fertig, kommen die kleinen Süßen für ca. 20 Minuten in den Ofen.

Nicht wirklich Mamor, aber lecker.

Fazit

Das Ergebnis sollte ich sehen lassen. Innen sind die Muffins schön saftig und fluffig. Geschmacklich erinnern mich die Muffins an den Käsenkuchensnack von Exquisa. Jedes Muffig schlägt mit ca. 3 bis 4 Gramm Kohlenhydraten zu buche und kann fast bedenkenlos genascht werden. Die erste Ladung war innerhalb von zwei Tagen verputzt und ich habe schon Pläne für die Nächste. Ich kann mir die Muffins statt mit Backkakao auch mit kleinen Stückchen dunkler Schokolade sehr gut vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.